LTE: Die Alternative zu DSL

Im April 2010 versteigerte die Bundesnetzagentur an die deutschen Internetprovider die Frequenzen für das LTE- Netz. Insgesamt wurden Frequenzen im Bereich von 800 MHz,1,8 GHz und 2,6 GHz versteigert. Mit der Ersteigerung waren die Provider wie Vodafone oder die Deutsche Telekom an der Auflage gebunden zuerst die Bereiche in Deutschland mit einem LTE-Breitbandanschluss zu versorgen, die zuvor über keinen oder einen minderwertigen DSL Anschluss verfügt haben. Mehr als die Hälfte aller Bundesländer haben so ihre weißen Flecken inzwischen mit einem LTE-Anschluss versorgt und können nun übergehen ein LTE-Netz in den deutschen Großstädten auszubauen. Verlief der Ausbau auf dem Land noch im 800 MHz Bereich, sind die höheren Frequenzen für die Stadt vorbestimmt.

Ausbau von LTE

Die Long Term Evolution (LTE), ist eine auf Funk basierende Internettechnik. Die installierten Sendestationen versorgen in einem Radius von rund dreißig Kilometer ihr Umland mit einem Breitbandanschluss. Die Sendestationen sind untereinander durch ein Glasfasernetz verbunden, hier hat besonders die Deutsche Telekom den Ausbau vorangetrieben. Im vergangenen Jahr liefen schon erste Test in den deutschen Großstädten an. Ebenso ist Tele2 DSL Alternative. In München wurde auf dem Messegelände das verschicken von Dateien in ein fahrendes Auto gemessen. Datenraten reichen hier bis hin zu 30 MBit/s. Die Technologie ermöglicht insgesamt Datenraten von bis zu 100 MBit/s. Das Verlegen von Glasfasernetzen in einzelne Haushalte ist somit überflüssig geworden, da man hochwertiges Internet per Funk empfangen kann. Die erste Stadt die von LTE profitieren konnte war Köln. Hier wurde schon im vergangenen Jahr der LTE-Ausbau in der Stadt abgeschlossen. Mehrere Hundert Städte sollen nun in diesem Jahr folgen. Auch der Ausbau in den restlichen Bundesländern soll rasch voranschreiten. Als die Bundesnetzagentur im April 2010 die Frequenz-Lizenzen verteilte rechnete man ,bezüglich der Tilgung aller weißen Flecken in Deutschland, noch damit dass der Prozess bis 2016 andauern könnte. Heutigen Prognosen zufolge könnte der Ausbau rascher erfolgen als vermutet.

LTE mobil

LTE kann dabei nicht nur im eignen Haushalt empfangen werden. Auf das mobile Internet kann auch unterwegs zugegriffen werden. Elektronikhersteller scheinen vermehrt auf den Zug aufzuspringen. So verspricht das Jahr 2012 zahlreiche Neuerscheinungen im Hinblick auf die LTE-Technik. Auf dem Handymarkt kommen immer mehr LTE-fähige Mobiltelefone, so dass HTC Titan 2 das im 2. Quartal 2012 erstmals im amerikanischem Handel erworben werden kann. Auch immer mehr Tablets scheinen die LTE-Technik nutzen zu wollen. So wurden auf der CES 2012 zahlreiche Tablets und Smartphones vorgestellt, die den neuen Mobilfunkstandart in sich tragen. Möglich wäre dass das im März erscheinende iPad3 oder das neue iPhone einen Internetzugang via LTE ermöglichen wird.

Bild: panthermedia.net Matthias Pahl