LAN-Party: Alles für die Organisation

LAN-Partys erfreuen sich schon seit Jahren steigender Beliebtheit. Bei einer solchen Party werden private Rechner durch ein lokales Netzwerk (Local Area Network, kurz: LAN) miteinander verbunden. Dadurch ist es möglich, Computerspiele mit einer nach oben offenen Anzahl von Mitspielern zu spielen. Zu den größten regelmäßig stattfindenden LAN-Partys gehören The Gathering in Norwegen und DreamHack in Schweden.

Die eigene LAN-Party

Natürlich haben solche Riesenevents mit mehreren tausend Teilnehmern ihren ganz eigenen Reiz. Wer etwas über Partys in der Nähe erfahren möchte, kann diese beispielsweise über Golocal Locations ausfindig machen und hinterher auch bewerten. Doch einfach ein paar gute Freunde zum gemeinsamen Spielen einzuladen, macht mindestens genau so viel Spaß. Dabei stellt der technische Teil oftmals die größte Herausforderung dar.

Das Herz: Einrichtung eines Netzwerks

Die technische Grundvoraussetzung einer LAN-Party ist natürlich die Einrichtung eines Netzwerks. Dazu müssen die einzelnen Rechner mit Kabeln oder kabellos miteinander verbunden werden. Für eine Kabelverbindung können „CAT5“-Kabel, Koaxialkabel, Glasfaserleitungen oder einfache Telefonleitungen genutzt werden. Kabellose Verbindungen sind per Funk (z.B. WLAN) oder Licht (z.B. Infrarot) möglich. Außerdem wird ein Hub oder Switch, sowie eine Netzwerkkarte als weitere Hardware zur Verbindung der Computer benötigt. Ein Switch hat den Vorteil, dass allen angeschlossenen Rechnern die komplette Bandbreite zur Verfügung steht. Zudem gibt ein Switch nur Daten zwischen den momentan tatsächlich miteinander kommunizierenden Rechnern weiter, anstatt sie ständig an alle angeschlossenen Rechner weiterzuleiten. So wird das Netzwerk deutlich entlastet.  Damit die so zusammengeschlossenen Rechner miteinander kommunizieren können, muss jedem eine eigene IP-Adresse zugewiesen werden. Ist dies geschehen, ist die Kommunikation über das TCP/IP-Protocol möglich.

Der Bauch: Für Verpflegung will gesorgt sein

Sind die technischen Hürden erst einmal überwunden, bleibt noch die Frage nach dem leiblichen Wohl der Mitspieler. Schließlich dauert eine anständige LAN-Party gerne mal ein ganzes Wochenende. Prinzipiell sind hier der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt. Doch bei einer LAN-Party möchte man natürlich spielen und nicht in der Küche stehen. Es empfiehlt sich also etwas Einfaches, das schnell gemacht ist. Ein ausreichender Vorrat an Chips und Co., sowie Getränken ist ebenfalls unverzichtbar. Nachdem schließlich auch die kulinarischen Fragen geklärt sind, steht einer erfolgreichen LAN-Party nichts mehr im Weg.

Bild: panthermedia.net Matthias Pahl