Kreditaufnahme: Worauf Sie achten müssen

Für unvorhergesehene Ausgaben, beispielsweise Reparaturen, oder für größere Anschaffungen, für die nicht genügend Geld vorhanden ist, benötigen Sie einen Kredit. So ein Kredit kann ziemlich teuer werden, denn die Konditionen sind je nach Bank sehr unterschiedlich. Zumeist wird der Kredit in Form eines Ratenkredits gewährt. In jedem Monat zahlen Sie gleich hohe Raten, die sich aus dem Tilgungsanteil und den Zinsen zusammensetzen. Bei Ihrer Bank können Sie einen Dispokredit beantragen, den Sie dann in Anspruch nehmen, wenn Sie Ihr Girokonto überziehen. Die Zinsen sind wesentlich höher als beim Ratenkredit. Locken die Banken beim Ratenkredit mit günstigen Zinsen, sollten Sie jedoch vorsichtig sein.

So tappen Sie nicht in die Kreditfalle

Vergleichen Sie die Konditionen der Banken, bevor Sie sich für einen Kredit entscheiden. Oft wird bei den Angeboten ein toller Zins angeboten und erst beim Antrag fällt auf, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit es auch diesen Zins gibt. Entscheidend für die Höhe der Zinsen sind die Kreditsumme und die Laufzeit. Bei der Entscheidung für eine Bank spielt der effektive Jahreszins eine besonders wichtige Rolle. Er setzt sich aus dem Nominalzins, den Bearbeitungsgebühren, einem eventuellen Auf- oder Abgeld und eventuellen Versicherungsprovisionen zusammen. Der effektive Jahreszins sollte so niedrig wie möglich sein. Allerdings kann sich der effektive Jahreszins noch ändern, wenn der Kredit tatsächlich gewährt wurde, denn die Banken sichern sich gegen ein mögliches Ausfallrisiko ab und prüfen Ihre Bonität.

Setzen Sie die Rückzahlungsraten höher an, verkürzen Sie damit die Laufzeit, was sich günstig auf die Höhe der Zinsen auswirkt. Die Bearbeitungsgebühr verkürzt sich bei einer kürzeren Laufzeit oft ebenfalls. Nicht alle Banken erheben Bearbeitungsgebühren. Sie sollten allerdings bei der Festlegung der monatlichen Raten unbedingt darauf achten, dass noch genügend Geld zur Deckung der laufenden Ausgaben übrig bleibt. Bedenken Sie den Fall einer möglichen Arbeitslosigkeit oder einer längeren Krankheit. In diesen Fällen können Sie zu hohe Raten nicht mehr bezahlen und geraten in die Schuldenfalle.

Die Wahl der Bank

Die Direktbanken bieten wesentlich günstigere Zinsen als die Hausbanken an, denn sie betreiben kein teures Filialnetz. Allerdings steht Ihnen kein persönlicher Berater, wie das bei den Hausbanken der Fall ist, zur Verfügung. Bei der Erstellung eines Finanzierungsplanes und bei komplizierten Kreditsituationen sind Sie bei den Direktbanken völlig auf sich selbst gestellt. Verschiedene Filialbanken sind allerdings im Internet vertreten und bieten daher günstige Kredite an. Verschiedene Institute locken mit dem Kredit ohne Schufa. Sie sollten sich von diesen Angeboten nicht blenden lassen, denn diese Banken erheben zumeist hohe Zinsen.

Bild: panthermedia.net Andreas Fitz