Hardware: Ausrüstung für Fotografen

Fotografenausrüstung

Fotografie findet heutzutage überwiegend digital statt. Mit der Digitalkamera aufgenommene Bilder lassen sich nicht nur entwickeln. Sie können nachträglich ganz nach den eigenen Wünschen bearbeitet werden. Neben der Kamera gehört jedoch zur Ausrüstung eines guten Fotografen noch wesentlich mehr. Ohne entsprechendes Zubehör geht es nicht.

Kamera

Die Kamera ist und bleibt selbstverständlich das zentrale Gerät des Fotografen. Kleine, kompakte Digitalkameras finden in jeder Tasche leicht Platz und können ganz leicht überall hin mitgenommen werden. In den Kameras enthaltene Automatikprogramme, wie etwa für Landschaftsaufnahmen oder Bilder aus nächster Nähe, machen das Fotografieren zum Kinderspiel. Etwas anspruchsvollere Fotografen bedürfen natürlich auch einer leistungsfähigeren Kamera. Themen wie Belichtungszeit und Brennweite spielen dabei eine große Rolle. Die Anzahl der Pixel einer Kamera spielt nicht die übergeordnete Rolle, wie man als Laie vielleicht meinen mag. Richtige Profis benutzen digitale Spiegelreflexkameras mit wechselnden Objektiven. Mit Telezoom-Objektiven kann man die Brennweite zwar nicht beliebig aber doch ziemlich weit verlängern.

Moderne Bildwiedergabe

Mit einem Beamer kann man im Computer abgespeicherte Bilder auf eine riesige Leinwand werfen. Das ist die moderne Form der Diavorführung. Überhaupt hat sich in der Fotografie so einiges geändert. Kinder können sich heute gar nicht mehr vorstellen, wie das Fotografieren sich noch vor einigen Jahren gestaltete. Man legte einen Film in die Kamera ein, machte die vorgeschriebene Anzahl von Fotos. Wie es um die Qualität der geschossenen Bilder bestellt war, merkte man erst, wenn man die im Fotogeschäft entwickelten Bilder in Empfang nahm. Dank moderner Technik sieht man schon während des Fotografierens genau, was man sich vor die Linse holt. Immer noch kann man die geknipsten Bilder entwickeln lassen und in ein nostalgisches Fotoalbum kleben. Inzwischen gibt es aber auch bereits digitale Fotorahmen. Mit gleich mehreren Aufnahmen gefüttert zeigen sie, wie in einer Diashow, ein Bild nach dem anderen.

Bildbearbeitung

Werden digitale Kameras an den PC angeschlossen, übertragen sie die in ihr gespeicherten Fotos sogleich auf den Computer. Dort kann man sie mit entsprechenden Bearbeitungsprogrammen nicht nur in der Größe verändern. Helligkeit, Schärfe und Farbe können nachgebessert werden. Man kann aber auch sehr viele andere Änderungen vornehmen, was wohl mit ein Grund dafür ist, dass Models und Schauspieler in Zeitschriften immer makellos erscheinen.

Bild: panthermedia.net Ron Chapple