Dieses Werkzeug benötigen Motorradfahrer

Nützliche Werkzeuge

Beim Auto kennt man das vielleicht aus der Werkstatt. Damit die Fahrzeugprofis die Fehler am Fahrzeug finden können, wird dieses durch eine Hebebühne nach oben gehoben. Dadurch kann der Mechaniker sich das Gefährt von unten anschauen. Hebebühnen gibt es aber nicht nur für Autos. Auch die größeren und schwereren Fahrzeuge wie Land- und Forstwirtschaftliche Nutzfahrzeuge sowie LKWs müssen ebenso wie Zweiräder regelmäßig gewartet und repariert werden. Neben Hebebühnen für die „Schweren“ gibt es daher auch Motorradhebebühne.

Motorradfahrer müssen sich auf die Witterung einstellen

Während der PKW oder LKW-Fahrer in der Regel bei jeder Witterung im Trockenen ist, muss sich der Motorradfahrer durch seine Kleidung bzgl. den Witterungseinflüssen wappnen. Seine Motorradkluft ist in der Regel ohnehin Regenabweisend. Allerdings bedarf  es einiger spezieller Vorkehrungen, wenn es darum geht, bei Regen und Schnee im Winter mit dem Zweirad unterwegs zu sein.

Wichtig – da der Motorradfahrer im Vergleich zum Auto keinen Reservereifen mit sich führt – ist aber auch eine adäquate Ausstattung an Werkzeug und Reifenspray. Wichtig ist auch, dass man das Werkzeug so verstaut, dass es nicht einfach so entwendet werden kann, nur weil das Motorrad abgestellt ist. Apropos abstellen: im Gegensatz zum Auto kann man beim Motorrad keine äußerliche Hülle absperren. Daher ist es umso wichtiger, dass man den Zündschlüssel abzieht, damit hier niemand außer der Reihe fahren kann.

Führerschein für das Motorrad

Wer mit dem Motorrad fahren möchte, kann dies tun. Allerdings ist ein spezieller Führerschein hierfür Voraussetzung. Wer in den 60er Jahren seinen Autoführerschein gemacht hat, der darf damit Motorräder spezieller Klassen (also mit einer bestimmten Kubikzahl) fahren, ohne hierfür einen speziellen Schein gemacht zu haben. Bei den neueren Führerscheinen muss man eine bestimmte Staffelung durchlaufen: Fahrzeuge unterteilt in Kubikmeter-Klassen auf der einen Seite sowie die Fahrerfahrung auf der anderen Seite spielen hier eine entsprechende Rolle.

Wer seinen Motorradführerschein macht, der erfährt dort auch, was es bzgl. Ausrüstung und Ausstattung der Maschinen zu beachten gilt. Allerdings ist der Unterricht nicht auf Technik ausgelegt, sondern gilt einzig der Fahrsicherheit, also den Verkehrsregeln und Nutzungsrechtlichen Besonderheiten, die während der theoretischen Prüfung entsprechend abgefragt werden.

Bild: panthermedia.net  Scott Griessel