Das gehört in eine Lohnabrechnung

Die Abrechnung des Lohnes gehört in jedes Unternehmen. Niemand macht es gerne, jedoch ist es sehr wichtig. Denn so kann man schauen, wie viel man ausgegeben hat, wie viel die Mitarbeiter verdienen und wo man vielleicht noch etwas einsparen kann. Die Lohnbuchhaltung spielt in einem Unternehmen eine wichtige Rolle, denn es ist nicht nur die Abwicklung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen, sondern noch mehr. Hierbei kommt es natürlich auch darauf an, wie groß das Unternehmen ist und wie viele Mitarbeiter es gibt. Je größer das Unternehmen, desto mehr Arbeit hat man mit der Abrechnung.

Die kleinen Helfer

Damit man die Lohnabrechnung heute machen kann, gibt es natürlich schon zahlreiche Software, die einen unterstützen. Meist muss man dann nicht einmal wissen, was alles in eine solche Abrechnung gehört, denn die Software zeigt einen schon alles auf. Man kann auch den traditionellen Weg nehmen und alles per Hand und Taschenrechner ausrechnen. Dies dauert natürlich sehr viel länger, aber man kann sich dann sicher sein, dass man keinen Fehler gemacht hat. Denn es ist wichtig, dass man sehr exakt arbeitet, damit man bei einer Steuerprüfung nicht ohne Unterlagen dasteht.

Was gehört in eine Abrechnung?

Doch was genau gehört alles in eine solche Personalabrechnung? Zuerst sollte man die Mitarbeit in Lohn- und Gehaltsgruppen aufteilen. Dies hilft einen später. Dafür sollte man natürlich den Lohn und das Gehalt der Mitarbeiter kennen. Weitere wichtige Punkte sind auch das Alter, Betriebszugehörigkeit oder Quantifikation, also wie schwer die jeweilige Arbeit ist. Somit kann man schauen, wie viel Gehalt jeder bekommen sollte. Am besten nutzt man dann ein Computerprogramm, um die nächsten Schritte durchzuführen.

Die Abrechnung ausgeben

Nach dem Ermitteln der Gehaltsklasse und somit dem Grundlohn kann man den Bruttolohn in den Computer eingeben und anhand der Lohnsteuerklasse, Kinderanzahl oder sonstiger Freibeträge den Nettolohn ermitteln. Hierbei werden Lohnsteuer und Versicherungen abgezogen. Nun kann man die Abrechnung ausdrucken. Später sollte man dem Finanzamt die Lohnsteuer zukommen lassen und die Sozialversicherung kann man durch die Lohnbuchhaltung errechnen und später ausführen. Alle weiteren Meldungen werden ebenfalls aufgeführt und erstellt, wie DEUV-Meldungen, Beitragsnachweise für die Krankenkassen und Lohnsteueranmeldungen. Natürlich kann man auch mit der Abrechnung des Lohns eine Firma oder Steuerberater engagieren.

Bild: panthermedia.net Harald Richter