Checkliste für die Zeit nach dem Umzug

Ein Umzug kann aus den verschiedensten Beweggründen erfolgen. Oftmals ist der Antritt einer neuen Arbeitsstätte dafür ausschlaggebend. Vielleicht möchte man sich räumlich verbessern und zieht in eine größere Wohnung oder gar ein selbst gebautes Haus.

Egal aus welchem Grund sie nötig sind, eines haben Umzüge allesamt gemeinsam. Sie sind stressig und meist steht man unter einem gehörigen Zeitdruck. Die alte Wohnung muss zum Ende eines Monats geräumt sein und das neue Zuhause steht im Normalfall auch erst kurzfristig zur Verfügung. Priorität genießt erst einmal das Einpacken sämtlicher Möbel und der Abschluss eines Lebensabschnittes.

Hoher Verwaltungsaufwand

Schon vor dem geplanten Umzug und auch noch danach, sieht man sich eines gewaltigen Verwaltungsaufwandes gegenüber. Bis man sich erst einmal eingelebt hat und alle behördlichen Erledigungen geschafft sind, vergeht eine Weile. Die Ab- und Anmeldung auf der gemeindlichen oder städtischen Behörde liegt an. Die Post muss umgeleitet werden und unendlich viele Personen oder Institutionen müssen die neue Adresse erfahren. Am einfachsten geht das per Mailversendung.

Leider muss man sich am neuen Wohnort normalerweise erst um einen Telefon- und Internetanschluss bemühen, bevor man wieder wie gewohnt online gehen kann. Als wunderbare Zwischenlösung gilt ein Prepaid Surfstick. Ohne über einen festen Anschluss verfügen zu müssen, kann man so ganz einfach und leicht über ein Handynetz ins Internet gelangen.

Surfstick – gute Übergangslösung

Prepaid Surfsticks gibt es inzwischen von allen gängigen Handyanbietern. Für den Erwerb des Sticks zahlt man eine geringe Grundgebühr. Anschließend kann man seinen Surfstick ganz ohne Vertragsbindung immer wieder mit den benötigten Guthaben aufladen. Gerade in der Überganszeit, bis man wieder über einen richtigen Internetanschluss verfügt, sind die kleinen Einstecker ein überaus praktisches Detail. Einfach den Surfstick aufladen, an den Computer anstecken, die Zugangsdaten eingeben und schon steht einem das weltweite Internet dank eines minimalen Aufwandes zur Verfügung.

Für welchen Handyanbieter man sich dabei entscheidet, ist abhängig vom vorhandenen Netz. Nicht jedes Handynetz ist überall gleich gut ausgebaut. Es ist klar, dass mit den Prepaid Surfsticks keine Wahnsinnsgeschwindigkeiten beim Surfen erreicht werden können. Umfangreichere Internetseiten benötigen schon eine gewisse Zeit, bis sie sich öffnen lassen. Als Übergangslösung und zum Versenden von normalen E-Mails ohne große Anhänge ist der Surfstick jedoch gut geeignet.

Bild: panthermedia.net Wavebreakmedia ltd